Neuer Titel erschienen

Bor­ries, Bodo von (2021): Geschicht­sler­nen, Geschicht­sun­ter­richt und Geschichts­di­dak­tik. Erin­nerun­gen, Erfahrungss­chätze, Erfordernisse. 1959/60–2020/21. Frank­furt am Main: Wochen­schau (Wochen­schau Wissenschaft).

Ger­ade ist eben­so erschienen:
Titelbild: Bodo von Borries (2021): Geschichtslernen, Geschichtsunterricht und Geschichtsdidaktik. Erinnerungen, Erfahrungsschätze, Erfordernisse. 1959/60–2020/21. Frankfurt am Main: Wochenschau (Wochenschau Wissenschaft)

Bor­ries, Bodo von (2021): Geschicht­sler­nen, Geschicht­sun­ter­richt und Geschichts­di­dak­tik. Erin­nerun­gen, Erfahrungss­chätze, Erfordernisse. 1959/60–2020/21. Frank­furt am Main: Wochen­schau (Wochen­schau Wissenschaft).

“Das Buch stellt 60 Jahre Geschicht­sun­ter­richt und Geschichts­di­dak­tik aus reflek­tieren­der Rückschau seines inten­siv beteiligten Autors dar. Es quillt über von konkreten Beispie­len, über­raschen­den Anek­doten, erhel­len­den Kon­tro­ver­sen, über­trag­baren Fal­l­analy­sen und pro­duk­tiv­en Anre­gun­gen. Der Band bietet nicht nur einen span­nen­den Ein­blick in die Geschichte der Diszi­plin, son­dern gibt auch Impulse für ihre Zukunft.”

Inhaltsübersicht:

Vorbe­merkung

1. Stich­jahr 1959/60: Das „alte“ nation­alkon­ser­v­a­tiv-poli­tikgeschichtliche und stof­fzen­tri­ert-lehrerdo­minierte Sys­tem – Erfahrung eines Sek. II‑Schülers, dann Stu­den­ten und Ein­schätzung nach 60 Jahren

1.1 NS‑Verdrängung (und Bil­dungs-Expan­sion nach ‑Restau­ra­tion)
1.1.1 Frühe Erfahrun­gen mit Geschichts-Unter­richt und –Schul­buch
1.1.2 NS‑Verharmlosung in benutztem Schul­buch (1956) und Gesamtgesellschaft
1.1.3 Beschei­dene Ansätze zur NS‑Durcharbeitung
1.1.4 Erste beachtliche Bil­dung­sex­pan­sion in verdeck­ter „Großer Koali­tion“ von SPD- und CDU/C­SU-Län­dern

1.2 Geschichts­di­dak­tis­ches Vaku­um und unzure­ichende Lehrerausbildung
1.2.1 Unbe­d­ingte Stoff- und Lehrerdominanz
1.2.2 Ern­stgenommene, aber „rei­fungs­the­o­retisch“ verkürzte Entwicklungspsychologie
1.2.3 Vorge­se­henes „poli­tikgeschichtlich­es Schmal­spurstudi­um“ und eigenes „Löck­en wider den Stachel“
1.2.4 Keine hil­fre­iche Erziehungswis­senschaft, Tota­laus­fall von „Geschichts­di­dak­tik“ und „Schul­prak­ti­ka“

2. Stich­jahr 1971/72: Umbruch von Stoff- und Lehrerdom­i­nanz zu Prob­lem- und Dial­o­gori­en­tierung – Erfahrung eines jun­gen Ref­er­en­dars und Ein­schätzung nach 48 Jahren

2.1 „Meilen­steine“ und „Defizite“
2.1.1 Tiefe Exis­ten­zkrise des Fach­es Geschichte
2.1.2 Stof­füber­frach­tung bei Abschaf­fungsrisiko (durch „Gesellschaft­slehre“)
2.1.3 Erforder­lich­er „Schwenk vom Lehren zum Lernen“
2.1.4 Fachunter­richt nur als Zweite Geige im Stre­ichquar­tett des Geschichtslernens

2.2 „Eigen­beiträge“
2.2.1 Das per­sön­liche Ein­tritts­bil­lett: Vorschlag präzis­er, lohnen­der Lernziele und intel­li­gen­ter, gerechter Tests
2.2.2 „Sozial­i­sa­tion“ plus – keineswegs statt! – „Rei­fung“ des Geschichtsbewusstseins

3. Stich­jahr 1983/84: Etablierung von „Geschichts­be­wusst­sein“ als Leitkat­e­gorie und Bedarf an „Empirie“ als Zugriff – Erfahrung eines auf­streben­den Hochschullehrers und Ein­schätzung nach 36 Jahren

3.1 „Meilen­steine“ und „Haupt­de­fizite“
3.1.1 Leitkat­e­gorie „Geschichts­be­wusst­sein“, noch ohne vollen Kon­struk­tivis­mus und Narrativismus
3.1.2 Kom­pro­miss von „Iden­tität“ und „Emanzi­pa­tion“ – und bei­der bleibende Bedeutung
3.1.3 Kon­se­quente Quel­lenori­en­tierung und ständi­ger Arbeit­sun­ter­richt – Kluge Entscheidung?
3.1.4 „Sinnbil­dungsmuster“ als logisch dif­feren­zierte For­men des unver­mei­dlichen „Gegen­warts­bezugs“

3.2 „Eigen­beiträge“
3.2.1 Beson­der­er Schw­er­punkt I: Alter­na­tive Unterrichtsmodelle
3.2.1.1 „Frauengeschichte“ – gemäß Wis­senschaft­slogik und Verfassungsanspruch!
3.2.1.2 „Kolo­nialgeschichte“ und „Umwelt­geschichte“ als Ausweitung des eng-nationalen Kanons
3.2.2 Beginn der Empirie-Ein­lö­sung: Geschicht­snutzun­gen, Lernarten und Unterrichtsprofile

4. Stich­jahr 1995/96: Quan­ti­ta­tive Eval­u­a­tion des mech­a­nis­chen Massen­ex­per­i­ments „Ost-West-Ver­het­zung“ und begin­nende „Interkul­tur­al­ität“ – Erfahrung eines altge­di­en­ten Pro­fes­sors und Ein­schätzung nach 24 Jahren

4.1 „Meilen­steine“ und „Haupt­de­fizite“
4.1.1 Eine große Stunde inter­na­tionaler Schul­buchar­beit am „Georg-Eck­ert-Insti­tut“
4.1.2 Nationale Veren­gung bei starkem Bedarf eines neuen „inklu­siv­en“ Nation-Building
4.1.3 Langsames Wach­s­tum von „Interkul­tur­al­ität“ in Geschicht­sler­nen und Fachdidaktik
4.1.4 „His­torische Pro­jek­tar­beit“ als „Größen­wahn“ oder „Königsweg“ (bei neuer Computerbenutzung)?

4.2 „Eigen­beiträge“
4.2.1 Beson­der­er Schw­er­punkt II: Quan­ti­ta­tive Ost-West-Vergleiche
4.2.1.1 Jugendlich­es Geschichts­be­wusst­sein in Ost- und West-Deutsch­land (6., 9., 12. Klassenstufe)
4.2.1.2 Jugendlich­es Geschichts­be­wusst­sein in Ost- und West-Europa (9. Klassenstufe)
4.2.2 Neue Unter­richtsmod­elle und qual­i­ta­tive Empirie (als nötiger men­taler „Aus­gle­ich“)

5. Stich­jahr 2007/08: Geschichts-Kom­pe­tenz (nicht-nur-kog­ni­tiv?) als „His­torisch Denken Ler­nen“ und erneute Evaluierung der „Quel­lenori­en­tierung“ – Erfahrung eines bald Zwangspen­sion­ierten und Ein­schätzung nach 12 Jahren

5.1 „Meilen­steine“ und „Haupt­de­fizite“
5.1.1 The­o­riegewinn FUER-Lern­mod­ell und FUER-Kom­pe­tenz­mod­ell, dazu Empiri­etauglichkeit und Prax­ishil­fe (aber auch Grenzen)
5.1.2 Prob­lema­tis­che Cur­ricu­lum­struk­tur und ungek­lärte Lernprogression
5.1.3 Ver­lust der Vor­re­it­er­po­si­tion an die „Kul­tur­wis­senschaft“, Kampf um Empirie-Leistungen?!
5.1.4 Dur­char­beitung von NS‑Katastrophe und SED-Herrschaft

5.2 „Eigen­beiträge“
5.2.1 Beson­der­er Schw­er­punkt III: Begriff­sklärung „Geschicht­sler­nen“ durch The­o­rieer­weiterung, Norm­re­flex­ion und Praxiserprobung
5.2.1.1 „Ver­söh­nen­der Geschicht­saus­tausch“ als ide­ales Ziel und „Par­a­sitäres Fehller­nen“ als dro­hende Praxis
5.2.1.2 Abhil­fe durch kon­sti­tu­tive Moral­re­flex­ion, Emo­tions­bear­beitung. Lebenswelt­bezug und Ästhetikanalyse
5.2.2 „Mixed-Method“-Studie zum „Schul­buchge­brauch“ mit ent­täuschen­den Befunden

6. Stich­jahr 2019/20: „Rückschwenk vom Ler­nen zum Lehren“ und „offene Zukun­fts­fra­gen“ – Gegen­wär­tige Erfahrung und Ein­schätzung eines qua­si-fos­silen Rentners

6.1 „Meilen­steine“ und „Haupt­de­fizite“
6.1.1 Bedauer­lich­er, aber ver­ständlich­er Rückschwenk vom „Ler­nen“ zum „Lehren“
6.1.2 E‑Learning im Fach Geschichte und erneut inten­sivierte inter­na­tion­al-interkul­turelle Zusammenarbeit
6.1.3 Nach­den­kliche Fragenliste
6.1.4 Kom­pe­ten­ztest: Large-Scale-Assess­ment „HiTCH“

6.2 „Eigen­beiträge“
6.2.1 Weit­ere Sys­tem­a­tisierung „nicht-nur-kog­ni­tiv­er“ Anteile des Geschichtslernens
6.2.2 Nagel­probe: „Gegen­wart­skrisen – Ori­en­tierungs­bedürfnisse – Kompetenzgewinne“

7. Faz­it: Ver­such ein­er Zusam­men­fas­sung und „Syn­these“ zu 60 Jahren

7.1 His­torisierung und Phasierung
7.1.1 Trans­for­ma­tion der His­to­rie und Kon­sti­tu­ierung der Diszi­plin Geschichtsdidaktik
7.1.2 Drei Phasen von Geschichtss­chul­buch, Geschicht­sun­ter­richt und Geschichtsdidaktik
7.1.3 Offenkundi­ge Verbesserun­gen und bleibende Sorgen
7.1.4 Anhal­tendes Missver­hält­nis zur Psychologie

7.2 Geschichts­di­dak­tik und Bildungspolitik
7.2.1 Neue zwin­gende Auf­gaben im Curriculum
7.1.2 Schwierige Rekru­tierung von Geschichtsdidaktik-Personal
7.2.3 Neg­a­tiv und fol­gen­los aus­ge­hende Eval­u­a­tion mech­a­nis­ch­er Massenexperimente
7.2.4 Das Beispiel „NS im Rah­men der Welt- und Umweltkunde“ der 6. Klasse

Erwäh­nte Lit­er­atur I: Fremde Publikationen

Erwäh­nte Lit­er­atur II: Eigene Publikationen

Vortrag bei der HEIRNET Online-Konferenz 2021

Kör­ber, Andreas (09/01/2021): “Towards a repli­ca­tion of YOUTH and HISTORY? Pre­lim­i­nary Analy­ses and inter­pre­ta­tions of a pre-pilot study” Paper pre­sent­ed at His­to­ry Edu­ca­tors Inter­na­tion­al Net­work (HEIRNET) Con­fer­ence 2021 (Online).

Auf der diesjähri­gen Kon­ferenz des Inter­na­tionalen Forschungsver­bun­des “His­to­ry Edu­ca­tors Inter­na­tion­al Net­work (HEIRNET), die Online stattge­fun­den hat, habe ich erste (grobe) Befunde zu Möglichkeit­en und Gren­zen ein­er Rep­lika­tion des Pro­jek­ts YOUTH and HISTORY anhand ein­er kleinen Prä-Pilot-Studie präsentiert:

Kör­ber, Andreas (09/01/2021): “Towards a repli­ca­tion of YOUTH and HISTORY? Pre­lim­i­nary Analy­ses and inter­pre­ta­tions of a pre-pilot study” Paper pre­sent­ed at His­to­ry Edu­ca­tors Inter­na­tion­al Net­work (HEIRNET) Con­fer­ence 2021 (Online).

Neue Veröffentlichung (ehemaliger) Mitarbeiter(innen)

Meis, Franziska; Zuck­ows­ki, Andreas (2017): Zur Kom­pe­tenz his­torischen Denkens ange­hen­der Geschicht­slehrerin­nen und ‑lehrer. Quan­ti­ta­tive Befunde eines Extrem­grup­pen­ver­gle­ichs mit Schü­lerin­nen und Schülern. In Moni­ka Wald­is, Béa­trice Ziegler (Eds.): Forschungswerk­statt Geschichts­di­dak­tik 15. Beiträge zur Tagung “geschichts­di­dak­tik empirisch 15. Bern: hep-Ver­lag (Rei­he Geschichts­di­dak­tik heute), pp. 221–233.

ger­ade erschienen ist auch ein Auf­satz zweier (lei­der ehe­ma­liger) Mitarbeiter(innen):

Meis, Franziska; Zuck­ows­ki, Andreas (2017): Zur Kom­pe­tenz his­torischen Denkens ange­hen­der Geschicht­slehrerin­nen und ‑lehrer. Quan­ti­ta­tive Befunde eines Extrem­grup­pen­ver­gle­ichs mit Schü­lerin­nen und Schülern. In: Moni­ka Wald­is, Béa­trice Ziegler (Eds.): Forschungswerk­statt Geschichts­di­dak­tik 15. Beiträge zur Tagung “geschichts­di­dak­tik empirisch 15. Bern: hep-Ver­lag (Rei­he Geschichts­di­dak­tik heute), pp. 221–233.

Neue Veröffentlichung zum HiTCH-Projekt / New Publication from the HiTCH project

Kör­ber, Andreas; Mey­er-Hamme, Johannes (2017): „Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens messen?! Her­aus­forderun­gen – Lösungsan­sätze – fach­di­dak­tis­che Imp­lika­tio­nen“ In: Wald­is, Moni­ka; Ziegler, Béa­trice (2017, Hrsg.): Forschungswerk­statt Geschichts­di­dak­tik 15. Beiträge zur Tagung “geschichts­di­dak­tik empirisch 15”. Bern: h.e.p.-Verlag (Rei­he Geschichts­di­dak­tik heute), S. 248–264.

ger­ade erschienen/just published:

Kör­ber, Andreas; Mey­er-Hamme, Johannes (2017): „Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens messen?! Her­aus­forderun­gen – Lösungsan­sätze – fach­di­dak­tis­che Imp­lika­tio­nen“ In: Wald­is, Moni­ka; Ziegler, Béa­trice (2017, Hrsg.): Forschungswerk­statt Geschichts­di­dak­tik 15. Beiträge zur Tagung “geschichts­di­dak­tik empirisch 15”. Bern: h.e.p.-Verlag (Rei­he Geschichts­di­dak­tik heute), S. 248–264.

Neuerscheinung: Ergebnisse der Konstruktion des HiTCH-Tests zur Erfassung historischer Kompetenzen im Large-Scale-Format

Trautwein, Ulrich; Bertram, Chris­tiane; Bor­ries, Bodo von; Brauch, Nico­la; Hirsch, Matthias; Klaus­meier, Kathrin et al. (2017): Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens erfassen. Konzep­tion, Oper­a­tional­isierung und Befunde des Pro­jek­ts „His­tor­i­cal Think­ing – Com­pe­ten­cies in His­to­ry“ (HiTCH). 1. Auflage. Mün­ster: Wax­mann. (ISBN: 978–3‑8309–3598‑8; als eBook: 978–3‑8309–8598‑3; als PDF).

Ger­ade erschienen:

Trautwein, Ulrich; Bertram, Chris­tiane; Bor­ries, Bodo von; Brauch, Nico­la; Hirsch, Matthias; Klaus­meier, Kathrin et al. (2017): Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens erfassen. Konzep­tion, Oper­a­tional­isierung und Befunde des Pro­jek­ts „His­tor­i­cal Think­ing – Com­pe­ten­cies in His­to­ry“ (HiTCH). 1. Auflage. Mün­ster: Wax­mann. (ISBN: 978–3‑8309–3598‑8; als eBook: 978–3‑8309–8598‑3; als PDF).

 

Trautwein, Ulrich; Bertram, Chris­tiane; Bor­ries, Bodo von; Brauch, Nico­la; Hirsch, Matthias; Klaus­meier, Kathrin et al. (2017): Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens erfassen. Konzep­tion, Oper­a­tional­isierung und Befunde des Pro­jek­ts „His­tor­i­cal Think­ing – Com­pe­ten­cies in His­to­ry“ (HiTCH). 1. Auflage. Mün­ster: Waxmann.

[/caption][/caption]

Die meis­ten Geschichts­di­dak­tik­erin­nen und ‑didak­tik­er sind sich darin einig, dass im Geschicht­sun­ter­richt nicht primär „Wis­sen über die Ver­gan­gen­heit“ ver­mit­telt wer­den soll, son­dern vielmehr grundle­gende Kom­pe­ten­zen für den Umgang mit Vergangenheit/Geschichte. Doch wie kann über­prüft wer­den, inwieweit Schü­lerin­nen und Schüler Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens tat­säch­lich erwer­ben? Das Ziel des HiTCH-Pro­jek­ts bestand darin, einen Test zu entwick­eln, mit dem sich die Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens von Schü­lerin­nen und Schülern in großen Assess­ment-Stu­di­en wie dem IQB-Bil­dungstrend sowie anderen groß angelegten Stu­di­en, beispiel­sweise zur Unter­richt­squal­ität, erfassen lassen.
Dieser Band beschreibt die the­o­retis­chen Prämis­sen, die method­is­che Vorge­hensweise und die Ergeb­nisse der geleis­teten Entwick­lungsar­beit für einen stan­dar­d­isierten,  kom­pe­ten­zori­en­tierten Test in Geschichte, disku­tiert die Bedeu­tung für die empirische Bil­dungs­forschung sowie die Geschichts­di­dak­tik und markiert weit­eren Forschungs­be­darf, aber auch die Rel­e­vanz für die Weit­er­en­twick­lung des Geschichtsunterrichts.
Die Pub­lika­tion richtet sich an Bil­dungs­forscherin­nen und ‑forsch­er sowie an Fach­di­dak­tik­erin­nen und Fach­di­dak­tik­er, eben­so an die Lehrerbil­dung in allen Phasen, an Fach­leute in der Bil­dungsad­min­is­tra­tion, an Lehrkräfte sowie an Studierende.

 

 

 

Tagung “Sprachsensibler Geschichtsunterricht Von der geschichtsdidaktischen Theorie über die Empirie zur Unterrichtspraxis” in Hamburg

“Sprach­sen­si­bler Geschicht­sun­ter­richt — Von der geschichts­di­dak­tis­chen The­o­rie über die Empirie zur Unter­richt­sprax­is”. Ham­burg, 19.9.2016

Einen Tag vor dem His­torik­ertag ver­anstal­tet der Arbeit­skreis “Empirische Geschicht­sun­ter­richts­forschung” an unser­er Fakultät für Erziehungswis­senschaft eine ein­tätige Tagung “Sprach­sen­si­bler Geschicht­sun­ter­richt — Von der geschichts­di­dak­tis­chen The­o­rie über die Empirie zur Unterrichtspraxis”.

Sprachsensibler_Flyer_1

Sprachsensibler_Flyer_2

Zweite internationale Arbeitstagung zum Assessment Historischen Denkens

“On the Way to an Inter­na­tion­al­ly Shared Assess­ment of His­tor­i­cal Think­ing (?)”. Ham­burg, 3.–5.7.2016.

Vom 1. bis 3. Juli ver­anstal­tete der Arbeits­bere­ich Geschichts­di­dak­tik seinen zweit­en inter­na­tionalen Work­shop zur Erfas­sung von Leis­tun­gen his­torischen Denkens. Ver­anstal­tung­sort war wieder die Mis­sion­sakademie an der Uni­ver­sität Ham­burg. Das The­ma der Arbeit­sta­gung lautete: “On the Way to an Inter­na­tion­al­ly Shared Assess­ment of His­tor­i­cal Think­ing (?)”. Sie diente dem Aus­tausch von the­o­retis­chen Grund­la­gen und admin­is­tra­tiv­en Rah­menbe­din­gun­gen sowie empirischen Ansätzen und Erfahrun­gen mit ihnen. Die Tagung verze­ich­nete Teilnehmer(innen) aus Nor­we­gen (Lise Kvande, Chris­t­ian Skotnes, bei­de NTNU Trond­heim), Schwe­den (Prof. Dr. Per Elias­son, Dr. Cecil­ia Axels­son Yngvéus, David Rosen­lund und Per Gun­nemyr, all Uni­ver­sität Malmö), den Nieder­lan­den (Prof. Dr. Car­la van Box­tel, Uni­ver­sität Ams­ter­dam; Steven Ste­gers, EUROCLIO, Den Haag), Öster­re­ich (Prof. Dr. Christoph Küh­berg­er; PH Salzburg), der Schweiz (Prof. Dr. Béa­trice Ziegler, Prof. Dr. Moni­ka Wald­is, Mar­tin Nitsche, alle FHNW Aarau) und Kana­da (Prof. Dr. Lind­say Gib­son; Univ. Alber­ta) sowie von ver­schiede­nen deutschen Uni­ver­sitäten (Prof. Dr. Nico­la Brauch, Ruhr-Uni­ver­sität Bochum), Uni­ver­sität Pader­born (Prof. Dr. Johannes Mey­er-Hamme; Dr. Helene Albers, Christo­pher Wos­nitza, Franziska Pilz), Katholis­che Uni­ver­sität Eich­stätt (Prof. Dr. Wal­traud Schreiber, Matthias Hirsch, Michael Wern­er), Eber­hard Karls-Uni­ver­sität Tübin­gen (Dr. Chris­tiane Bertram, Zarah L. Weiß) und der Uni­ver­sität Ham­burg (Prof. Dr. Andreas Kör­ber, Prof. Dr. em. Bodo von Bor­ries, Andreas Zuck­ows­ki, Franziska Meis, Patrizia Sei­dl, Han­na Gross­mann, Franziska Singh). Zwei Teil­nehmer waren lei­der kurzfristig verhindert.

Das Pro­gramm der Tagung bestand aus Überblicksvorträ­gen über die Tra­di­tio­nen und Hin­ter­gründe der Erfas­sung his­torisch­er Lern- und Den­kleis­tun­gen zu ver­schiede­nen Zweck­en (Prü­fun­gen, Mon­i­tor­ing) in ver­schiede­nen Regio­nen, Präsen­ta­tio­nen unter­schiedlich­er method­is­ch­er Ansätzen und Auf­gaben­beispie­len zur Erfas­sung his­torisch­er Den­kleis­tun­gen und der Aus­lo­tung möglich­er Ansatzpunk­te für eine Zusam­me­nar­beit mit Blick auf eine Klärung von Bedin­gun­gen für zukün­ftige Zusammenarbeit.

Internationaler Workshop des Projekts “HiTCH”

Inter­na­tionaler Work­shop des Pro­jek­ts „HiTCH“; Ham­burg; 4.–6. 3. 2015.

Inter­na­tionaler Work­shop des Pro­jek­ts „HiTCH“; Ham­burg; 4.–6. 3. 2015.

Ein Artikel zur Möglichkeit quantitativer Messung (als solcher wünschenswerter) historischer Kompetenzen (skeptisch) und gegen eine (enge) Standardisierung-

Kör­ber, Andreas (in Zusam­me­nar­beit mit Bodo von Bor­ries, Chris­tine Pflüger, Wal­traud Schreiber und Béa­trice Ziegler (2008): “Sind Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens mess­bar?”. In: Fred­erk­ing, Volk­er (Hg.): Schw­er mess­bare Kom­pe­ten­zen. Her­aus­forderun­gen empirisch­er Fach­di­dak­tik und unter­richtlich­er Prax­is. Balt­mannsweil­er: Schnei­der; ISBN: 9783834005151; S. 65–84.

Kör­ber, Andreas (in Zusam­me­nar­beit mit Bodo von Bor­ries, Chris­tine Pflüger, Wal­traud Schreiber und Béa­trice Ziegler (2008): “Sind Kom­pe­ten­zen his­torischen Denkens mess­bar?”. In: Fred­erk­ing, Volk­er (Hg.): Schw­er mess­bare Kom­pe­ten­zen. Her­aus­forderun­gen empirisch­er Fach­di­dak­tik und unter­richtlich­er Prax­is. Balt­mannsweil­er: Schnei­der; ISBN: 9783834005151; S. 65–84.

Spanischsprachiger Beitrag über Schulbuchnutzung im Fach Geschichte

Bor­ries, Bodo v.; Kör­ber, Andreas; Johannes Mey­er-Hamme (2006; Mitarb.): “Uso reflex­i­vo de los man­uales esco­lares de his­to­ria. resul­ta­dos de usa encues­ta real­iza­da a docentes, alum­nos y uni­ver­si­tar­ios.” In: Ense­nan­za de las Cien­cias Sociales 2006, 5, S. 3–19.

Bor­ries, Bodo v.; Kör­ber, Andreas; Johannes Mey­er-Hamme (2006; Mitarb.): “Uso reflex­i­vo de los man­uales esco­lares de his­to­ria. resul­ta­dos de usa encues­ta real­iza­da a docentes, alum­nos y uni­ver­si­tar­ios.” In: Ense­nan­za de las Cien­cias Sociales 2006, 5, S. 3–19.