Arbeitsbereich Geschichtsdidaktik / History Education, Universität Hamburg

custom header picture

Gastvortrag zum Thema “Assessment of History learning Outcomes/​Exams”

28. Juni 2016 Andreas Körber Keine Kommentare

Stegers_1
am kom­men­den Frei­tag, 1.7. spricht Ste­ven Ste­gers, Pro­gramm­di­rek­tor von EUROCLIO an unse­rer Fakul­tät (in eng­li­scher Spra­che) unter dem Titel “A Bird‘s Eye View of Histo­ry Exams across Euro­pe. Why the assess­ment of His­to­ri­cal Com­pe­ten­ces mat­ters” über (kom­pe­tenz­ori­en­tier­tes) Prü­fen und Dia­gnos­ti­zie­ren beim Geschichtslernen.

Aus der Ankündigung:

“In this pre­sen­ta­ti­on, Ste­ven Ste­gers, the Pro­gram­me Direc­tor of EUROCLIO (Euro­pean Asso­cia­ti­on of Histo­ry Edu­ca­tors) will share his expe­ri­ence of working on histo­ry edu­ca­ti­on pro­jects across Euro­pe. He will focus on the impli­ca­ti­ons of the way assess­ment – espe­ci­al­ly exams – are impac­ting the way histo­ry is being taught. He will compa­re and con­trast di!erent prac­ti­ces in terms of the rela­ti­ve importance of cen­tral exams: what is being asses­sed, and what are the aims of histo­ry edu­ca­ti­on in the first place.”
Wir laden herz­lich ein.

Gastvortrag in Dänemark

04. März 2016 Andreas Körber Keine Kommentare

Am 2. März 2016 war ich zu einem Key-Note-Vor­trag auf die Tagung “His­to­ris­ke sce­na­ri­er i under­vis­nin­gen” im däni­schen “His­to­rie­Lab” in Jel­ling geladen:

Kör­ber, Andre­as (2. 3. 2016): „Com­pe­ten­ci­es of His­to­ri­cal Thin­king. A (=one) Ger­man Per­spec­ti­ve.“ Pre­sen­ta­ti­on at the Con­fe­rence „His­to­ris­ke sce­na­ri­er i under­vis­nin­gen“ at His­to­rie­Lab. Natio­n­alt Viden­cen­ter for His­to­rie- og Kul­turarvs­for­midling. Jel­ling (Den­mark). Es gibt einen You­tube-Mit­schnitt.

Einladung zum Gastvortrag (engl.) von Prof. Dr. Carla van Boxtel

10. Februar 2015 Andreas Körber Keine Kommentare

Universität Hamburg

Der Arbeits­be­reich Geschichts­di­dak­tik der Fakul­tät für Erzie­hungs­wis­sen­schaft der Uni­ver­si­tät Ham­burg lädt ein zu einem

öffent­li­chen Gastvortrag
(in eng­li­scher Sprache)

von

Frau Prof. Dr. Car­la van Boxtel
(Uni­ver­si­teit van Amsterdam)

zum The­ma:
Tea­ching His­to­ri­cal Reasoning
From „kno­wing that“ to „thin­king with“

am 4. März 2015
18.00 c.t.
Von-Mel­le-Park 8, Raum 05

Dr. Car­la van Boxt­el ist Pro­fes­sor­in­für Geschichts­di­dak­tik (Vak­di­dac­tiek, in het bij­zon­der van geschiedenis­onderwijs) am For­schungs­in­sti­tutfür kind­li­che Ent­wick­lung und Erzie­hung und am Insti­tut für Kul­tur und Geschich­te der Uni­ver­si­tät Ams­ter­dam sowie Direk­to­rin des Nie­der­län­di­schen Zen­trums für Sozi­al­wis­sen­schafts­di­dak­tik (Lan­de­li­jk Exper­ti­se­cen­trum Mens- en Maats­ch­ap­pij­vak­ken). Sie ist Autorin eines Modells zum “His­to­ri­cal Reasoning”.

Für unse­re Pla­nun­gen bit­ten wir um eine unver­bind­li­che Bekundung
Ihres Inter­es­ses an einer Teil­nah­me per Mail (link unten).

Dan­ke
Pro­jekt „HiTCH“ (His­to­ri­cal thinking
– Com­pe­ten­ci­es in History);
Prof. Dr. Andre­as Kör­ber und Team


Mail an HiTCH: 

Ich habe Inter­es­se am Gast­vor­trag von Frau Prof. Dr. van Boxt­el und wer­de wahr­schein­lich kommen.

“Neue Ideen für den Geschichtswettbewerb”

22. Februar 2013 Andreas Körber Keine Kommentare

unter die­ser Über­schrift berich­tet die Kör­ber-Stif­tung auf ihrer Web­sei­te über die in ihren Räu­men ver­an­stal­te­te Abschlussit­zung eines M.Ed.-Seminars des AB Geschichts­di­dak­tik (ange­bo­ten von Dr. Johan­nes Mey­er-Ham­me und Jan Alb­ro­scheit), in wel­chem sich Stu­die­ren­de mit dem Pro­jekt­ler­nen im Rah­men des Geschichts­wett­be­werbs der Kör­ber-Stif­tung aus­ein­an­der­setz­ten und — ganz im Sin­ne der Pro­jekt­me­tho­de — dies nicht nur theo­re­tisch und in der Anschau­ung getan haben, son­dern die Arbeits­blät­ter und Leit­fä­den, mit denen Tutor(inn)en und Teilnehmer(inn)en auf die Mög­lich­kei­ten und Her­aus­for­de­run­gen des Pro­jekt­ler­nens ein­ge­stimmt und vor­be­rei­tet wer­den, unter die Lupe genom­men und Vor­schlä­ge für eine Über­ar­bei­tung unterbreitet.

Internationale Konferenz zur Erinnerungskultur in Ghana und Deutschland im Vergleich

30. September 2012 Andreas Körber Keine Kommentare

 

Vom 20. bis 24. Sep­tem­ber 2012 fand in Ham­burg die vom Arbeits­be­reich Geschichts­di­dak­tik der Uni­ver­si­tät Ham­burg gemein­sa­me mit dem Stu­di­en­zen­trum der KZ-Gedenk­stät­te Neu­en­gam­me und der Mis­si­ons­aka­de­mie an der Uni­ver­si­tät Ham­burg ver­an­stal­te­te inter­na­tio­na­le Kon­fe­renz “Struc­tures and Pro­ces­ses of Com­me­mo­ra­ting Cruel­ties in Aca­de­me and Histo­ry Tea­ching: The com­me­mo­ra­ti­on of the Trans­at­lan­tic Slave Trade and of the Natio­nal Socia­list Cri­mes in Com­pa­ri­son” statt.

Die Kon­fe­renz hat­te zum Ziel, Struk­tu­ren und For­men des öffent­li­chen Erin­nerns in Deutsch­land an die natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ver­bre­chen in Deutsch­land und Euro­pa und die­je­ni­gen der öffent­li­chen Prä­sen­ta­ti­on der Geschich­te des Trans­at­lan­ti­schen Skla­ven­han­dels (wie auch der ein­hei­mi­schen Skla­ve­rei) in Gha­na sowie die gegen­wär­ti­ge Rol­le die­ser The­men in schu­li­schem und uni­ver­si­tä­rem Geschichts­ler­nen zu ver­glei­chen und auf die didak­ti­schen Poten­tia­le gera­de auch des Ver­gleichs hin aus­zu­lo­ten. Dabei wur­de auch die Bedeu­tung von Reli­gi­on und reli­giö­sem Den­ken sowohl für die Skla­ve­rei, den Skla­ven­han­del und ihre Über­win­dung als auch für his­to­ri­sches Den­ken und Erin­nern sowie Ler­nen an die­sem Gegen­stand thematisiert.

Die The­ma­tik der Tagung ent­sprach einer gemein­sa­men Idee von Prof. Dr. Kofi Dark­wah von der Uni­ver­si­ty od Edu­ca­ti­on in Win­ne­ba/​Ghana und Prof. Dr. Andre­as Kör­ber. Sie wur­de in enger Zusam­men­ar­beit mit Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen meh­re­rer Uni­ver­si­tä­ten in Gha­na von Jan Brei­ten­stein, Dok­to­rand der Geschichts­di­dak­tik an der Uni­ver­si­tät Ham­burg, vor­be­rei­tet und organisiert.

Refe­ren­ten der Tagung waren:

  • Dr. Kofi Baku (Uni­ver­si­ty of Gha­na, Legon; Head of Histo­ry Depart­ment): “Memo­ry and Memo­ri­a­li­sing Slavery and Slave Trade in Gha­na: Who­se memo­ry, Which memo­ri­als and for What Purpose?”
  • Prof. Dr. Andre­as Kör­ber (Ham­burg Uni­ver­si­ty):  “His­to­ri­cal Remem­be­ring and Lear­ning at Memo­ri­als in Ger­ma­ny” and a Cam­pus-Tour on “Decen­tra­li­zed Remem­be­ring of the Cri­mes of Natio­nal Socialism”
  • Prof. Dr. Eliza­beth Amo­ah (Uni­ver­si­ty of Gha­na, Legon;): “Reli­gi­on and Slavery in Ghana”
  • Prof. Dr. Wer­ner Kahl (Aca­de­my of Mis­si­on, Ham­burg): “Theo­lo­gy after Ausch­witz: Whe­re is god? — Expe­ri­en­ces and reflec­tions of Afri­can migrant pas­tors in Neuengamme.”
  • Dr. Ako­sua Per­bi (Uni­ver­si­ty of Gha­na, Legon;): “Slavery in Gha­na: The Unf­or­got­ten Past”
  • Ulri­ke Jen­sen and Mar­co Küh­nert (Neu­en­gam­me Con­cen­tra­ti­on Camp Memo­ri­al): Gui­ded Tour
  • Dr. Oli­ver von Wro­chem (Neu­en­gam­me Con­cen­tra­ti­on Camp Memo­ri­al Stru­dy cent­re): “Neu­en­gam­me as a Memo­ri­al and Place for His­to­ri­cal Learning”
  • Nicho­las Ivor (Head of the Gha­na Muse­ums and Monu­ments Boards (GMMB) for the Cen­tral and Wes­tern Regi­ons): “Cape Coast Cast­le as a Memo­ri­al and Place for His­to­ri­cal Learning”
  • HMJo­ki­nen (Ham­burg): “Wands­bek World White Revi­si­ted” (com­me­mo­ra­ti­ve performance)
  • Prof. Dr. Klaus Weber (Euro­pa-Uni­ver­si­tät Via­dri­na, Frankfurt/​Oder): “The­re were many Schim­mel­manns: Hamburg’s and Cen­tral Europe’s Links with the Atlan­tic Slave Trade and Plan­ta­ti­on Eco­no­mies, 16th to the 19th Centuries”
  • Jan Brei­ten­stein (Ham­burg Uni­ver­si­ty): “Per­for­ma­ti­ve Com­me­mo­ra­ting and Fluid­Re­mem­be­ring of the Trans­at­lan­tic Slave Trade: Impul­se or Frame­work for (pro­cess-ori­en­ted) His­to­ri­cal Learning?”
  • Dr. Yaw Ofu­su-Kusi (Uni­ver­si­ty of Edu­ca­ti­on, Win­ne­ba/​Ghana): “Vio­la­ti­ons of Child­hood through Ens­lavement of Child­ren in West Afri­ca: Past, Pre­sent and the Future.”
  • Prof. Dr. (em.) Bodo von Bor­ries (Uni­ver­si­tät Ham­burg): „Trans­at­lan­tic Slave Trade“ and „German/​ Euro­pean Holo­caust“ as Mas­ter Nar­ra­ti­ves – Edu­ca­ti­on in bet­ween Com­me­mo­ra­ti­on of Geno­ci­des and Neces­si­ty of Human Rights.”
  • Dr. Felix Duo­du (Uni­ver­si­ty of Edu­ca­ti­on, Win­ne­ba/​Ghana): “The rele­van­ce of socie­tal diver­si­ty for Inter eth­nic (histo­ry) Tea­ching in Ghana.”
  • Dr. Clau­dia Lenz (The Euro­pean Wer­ge­land Cent­re, Oslo/​Norway): “Com­pe­tence ori­en­ted his­to­ri­cal lear­ning as inter­cul­tu­ral lear­ning – expe­ri­en­ces from the Teac­Mem pro­ject.”
  • Joke van der Lee­uw-Roord (Euro­clio, The Hague): “Chan­ging His­to­ri­cal Lear­ning in Schools and its impli­ca­ti­ons for Tea­ching about Slavery and Natio­nal Socialism”
  • Emma­nu­el Koom­son (Afri­can Chris­ti­an Mis­si­on A.C.M. Juni­or High School, Winneba/​Ghana): “Slave Trade and its Com­me­mo­ra­ti­on as a Topic for His­to­ri­cal Lear­ning in Ghana.”
  • Hil­de­gard Wacker (Gym­na­si­um Cor­vey­stra­ße, Ham­burg and Ham­burg Uni­ver­si­ty): “Natio­nal Socia­lism and its Com­me­mo­ra­ti­on as a Topic for His­to­ri­cal Lear­ning in Germany.”

 

Gastvortrag am 25.11.2010: Prof. Dr. RH Kofi Darkwah (Winneba/​Ghana): „Human Rights and Historical Learning“ — a postcolonial perspective in a globalized world”

11. November 2010 Andreas Körber Keine Kommentare

„Her­aus­for­de­run­gen an die Geschichtsdidaktik“:
Gast­vor­trag
von

Herrn Prof. Dr. Kofi Darkwah

His­to­ri­an at the Uni­ver­si­ty of Edu­ca­ti­on, Win­ne­ba (Gha­na)

„Human Rights and His­to­ri­cal Learning“
 — a post­co­lo­ni­al per­spec­ti­ve in a glo­ba­li­zed world -

(in eng­li­scher Sprache)

Do 25. Novem­ber 2010
18.00 Uhr

im
Völ­ker­kun­de­mu­se­um Hamburg

PIASTA Völkerkundemuseum

Öffentliche Veranstaltung “Kompetenzorientierung und Aufgabenkultur”

10. Oktober 2010 Andreas Körber Keine Kommentare

Kom­pe­tenz­ori­en­tie­rung und (neue) Aufgabenkultur
Her­aus­for­de­run­gen und Anre­gun­gen für den Geschichtsunterricht

Refe­ren­ten und Workshop-Themen:

  • Prof. Dr. Rena­te Gir­mes (All­ge­mei­ne Didak­tik; Uni­ver­si­tät Mag­de­burg): “Aus Geschichte/​n ler­nen: Auf­ga­ben und Kom­pe­ten­zen in einem ‘bil­den­den’ Geschichts­un­ter­richt. Zur all­ge­mei­nen Bestim­mung des Kon­zepts der Auf­ga­be und sei­ner Rele­vanz für die Kon­zep­ti­on von Leh­ren und Ler­nen in post­tra­di­tio­na­len Gesellschaften.”
  • Prof. Dr. Johan­nes Voll­mer (Didak­tik der eng­li­schen Spra­che; Uni­ver­si­tät Osna­brück): “Auf­ga­ben­kul­tur und Kom­pe­ten­zen – Erfah­run­gen der Fremd­spra­chen­di­dak­ti­ken mit “task based lear­ning” und Kom­pe­tenz­mes­sung als Her­aus­for­de­rung für his­to­ri­sches Lernen.”
  • Prof. Dr. Bir­git Wen­zel (Geschichts­di­dak­tik, TU Ber­lin): “Dif­fe­ren­zie­ren­de Auf­ga­ben­stel­lun­gen und Port­fo­lio als Leistungsnachweis.”
  • Dr. Wer­ner Heil (Fach­lei­ter Geschich­te, Stu­di­en­se­mi­nar Stutt­gart; Dozent Geschichts­di­dak­tik, Uni­ver­si­tät Stutt­gart): “Kom­pe­tenz­ori­en­tier­te Auf­ga­ben­stel­lun­gen im Geschichts­un­ter­richt – “Inhalt­li­che, kate­go­ria­le und freie Kom­pe­tenz­über­prü­fun­gen im Geschichtsunterricht.”
16.00 Anna-Siem­sen-Hör­saal Begrü­ßung Prof. Dr. Andre­as Körber
16.30 Impuls­vor­trä­ge zu den Workshops Prof. Dr. Rena­te Girmes

Prof. Dr. Johan­nes Vollmer

Prof. Dr. Bir­git Wenzel

Dr. Wer­ner Heil

17.30 Pau­se
18.00 Semi­nar­räu­me

(vor­aus­sicht­lich 06, 105, 106, 207)

Par­al­le­le Workshops Prof. Dr. Rena­te Girmes

Prof. Dr. Johan­nes Vollmer

Prof. Dr. Bir­git Wenzel

Dr. Wer­ner Heil

19.30 Anna Siem­sen-Hör­saal Ple­num: Berich­te aus den Work­shops und Gedan­ken zur Weiterarbeit Mode­ra­ti­on:

Dr. Johan­nes Mey­er-Ham­me (ange­fragt)

20.00 Ende der öffent­li­chen Veranstaltung

Anmel­dung zur Teil­nah­me bit­te bis 22.10.2010 an über das For­mu­lar oder an 

Uni­ver­si­tät Ham­burg, Fakul­tät EPB; AB Geschichts­di­dak­tik; Frau Asch­berg (Sekre­ta­ri­at):

E‑Mail: i8@​erzwiss.​uni-​hamburg.​de

Die Ver­an­stal­tung wird unter­stützt vom ZLH Ham­burg und dem Ver­ein IEA Ham­burg e.V.

Afrika — (k)ein Thema im hiesigen Geschichtsunterricht?

14. Juni 2010 Andreas Körber 1 Kommentar

“Afri­ka — (k)ein The­ma im hie­si­gen Geschichts­un­ter­richt?” ist eine Ver­an­stal­tung über­schrie­ben, die der AB Geschichts­di­dak­tik in Zusam­men­ar­beit mit der Hein­rich-Boell-Stif­tung (“umden­ken”) am 25. Juni durchführt.

Das Podi­um wird sich der Fra­ge wid­men, wel­chen Stel­len­wert “Afri­ka” im Geschichts­un­ter­richt hie­si­ger (Deut­scher, Ham­bur­ger) Schu­len zum einen tra­di­tio­nell ein­nimmt und ein­neh­men kann und soll­te. Dabei geht es nicht allein (und nicht ein­mal pri­mär) um quan­ti­ta­ti­ve Aspek­te, nicht um die Rekla­mie­rung des dem Kon­ti­nent “gebüh­ren­den” Anteils, son­dern vor allem auch um die Fra­ge, in wel­cher Form und mit wel­chem Ziel “afri­ka­ni­sche Geschich­te” the­ma­ti­siert wer­den kann und soll.

Den Fly­er zur Ver­an­stal­tun­gen fin­den Sie hier:

Reader zur Vorlesung werden nachgedruckt

14. April 2010 Andreas Körber Keine Kommentare

Lie­be Kommiliton(inn)en,

die Rea­der zur Vor­le­sung sind offen­kun­dig ver­grif­fen. Ich habe einen Nach­druck ver­an­lasst. Wie lan­ge es dau­ert, kann ich noch nicht sagen.

A.Körber

28.4.2010; 19.00h: Gastvortrag Prof. Dr. Bodo von Borries

09. April 2010 Andreas Körber Keine Kommentare

Ästhe­tik, Emo­tio­na­li­tät und Moral als — unver­meid­li­che und reflek­ti­ons­be­dürf­ti­ge — Kom­po­nen­ten des Geschichtslernens

Geschichts­ler­nen stellt durch­aus einen nicht-nur-kogni­ti­ven Pro­zess dar. Emo­tio­nen, Ästhe­tik, Moral, Poli­tik, Ima­gi­na­ti­on, Trieb­dy­na­mik usw. haben ihren Anteil an Aus­lö­sung, Ver­lauf und Ergeb­nis; sie trei­ben also nicht nur Ler­nen (oder Lern­ver­wei­ge­rung) an, son­dern ändern sich auch durch Umgang mit Geschich­te. Das ist tri­vi­al und wird von nie­man­dem bestrit­ten. Es wird aber meist auch über­haupt nicht ernst genom­men, nicht nur in der Unter­richts­pra­xis (mit ihrer häu­fi­gen Still­stel­lung von Ästhe­tik und Emo­ti­on), son­dern auch in Theo­rie­bil­dung, Norm­set­zung und empi­ri­scher Erfor­schung im Rah­men aka­de­mi­scher Geschichtsdidaktik.
Es geht im Vor­trag also um zwei­er­lei. Zum einen sind an exem­pla­ri­schen Fäl­len Urge­walt und Unver­meid­lich­keit der nicht-nur-kogni­ti­ven Momen­te des Geschichts­ler­nens — sie müs­sen weder außer-kogni­tiv noch anti-kogni­tiv sein! — so zu ver­deut­li­chen, dass sie nicht wie­der gleich danach in Ver­ges­sen­heit gera­ten. Zum zwei­ten ist anzu­deu­ten, wie sie bei der Norm­set­zung (z.B. Lern­zie­le) ehr­li­cher reflek­tiert und in die geschichts­di­dak­ti­sche Theo­rie, ins­be­son­de­re das Kom­pe­tenz­struk­tur- und ‑gra­du­ie­rungs­mo­dell von “FUER Geschichts­be­wusst­sein”, begriff­lich dif­fe­ren­zier­ter inte­griert wer­den können.

Datum: 28. April 2010
Zeit: 19.00h
Ort: Von-Mel­le-Park 6 (Phi­lo­so­phen­turm), Hör­saal E

Seite 2 von 3